Workshop:

Bewegte Bilder – Filmbildung in Schule und Unterricht

Einführung für Referendare und Studenten

Referenten: Adele Mecklenborg und Klaus Tomczak, Medienpädagogen des Medienzentrums der Region Hannover (MZRH)

Referendare des Studienseminars Hannover 1 und Studenten der Universität Hildesheim (FB Kulturwissenschaften / Szenische Künste und Medien) wagten den Schritt in die Medienpraxis für Schule und Unterricht und gewannen erste Einblicke in didaktische und methodische Zusammenhänge.

Filme sehen oder Filme machen - das bewegte Bild ist auch in der Schule allgegenwärtig, ob in Video-AGs, Projekttagen oder gar im regulären Unterricht, die Lehrpläne haben die Filmsprache mit in ihren Fundus aufgenommen, selbst das Zentralabitur macht vor dem Film nicht mehr halt. Welche Möglichkeiten das Medium für unterschiedliche filmische Vorhaben bietet, zeigte Adele Mecklenborg anhand einer Auswahl unterschiedlichster Filmprojekte, die im Unterricht entstanden sind. Dabei standen nehmen dem Unterrichtszusammenhang auch immer wieder der medienpädagogische Ansatz und die Rolle des Medienpädagogen / Lehrers im Vordergrund der Erläuterungen. Klaus Tomczak stellte den Einsatz von Filmen als methodisches Verfahren zur Aufbereitung von fächerübergreifenden Unterrichtsinhalten in den Mittelpunkt seiner Ausführungen.

Zwei Arbeitsschwerpunkte der Veranstaltung:

  • Filmen in der Schule - in Projekttagen oder unterrichtsbegleitend; von der Idee bis zum Film, Arbeitsschritte, Geräte / Equipment, Präsentation / Öffentlichkeit, Festival und Internet
  • Film in der Schule - der Einsatz von Film im Unterricht und seine methodisch-didaktische Bearbeitung anhand von Filmbeispielen; neue Möglichkeiten mit „Video-on-Demand“; Einsatz von interaktiver DVD.

21. November 2009

Ein Workshop für Lehrerinnen und Lehrer

Begleitprogramm zum 10. Int. Film Festival up-and-coming 2009

CinemaxX Hannover

 

Leitung

Adele Mecklenborg und Klaus Tomczak, Medienpädagogen des Medienzentrums der Region Hannover (MZRH)