Workshop:

Vjing – Filmkunst statt Kampfkunst

Referenten: Angelika Overbeck und Hannes Heller, Medienpädagogen des wienXtra Medienzentrums

Laute Beats dringen in den Flur. Irritierte Blicke des Hausmeisters wandern zur Tür des Seminarraums. Dahinter schauen eine Reihe von Lehrerinnen und Lehrern auf die Leinwand, auf der schwirrende Bildcollagen zu Elektrobeats einen Loop vollführen. In Kleingruppen arbeiten sie später an eigenen Bildideen, filmen Seifenblasen, Wackeldackel, Luftschlangen, experimentieren am Rechner mit Farben, Bildtransparenz und Überlagerungen. Im Zentrum des Vjings steht die visuelle Verschmelzung unterschiedlicher Medien zu einem sich immer wieder verändernden Gesamtkunstwerk. Digitale Fotos und Videoclips werden zu kunstvollen Bildercollagen gemischt und live zur Musik mit einem Videoprojektor gebeamt.
In diesem Workshop bekamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen praktischen Einblick, wie ein Vj-Projekt methodisch aufgebaut sein kann, welche Hard- und Software benötigt wird und wie man relativ schnell mit Jugendlichen zu einem performativen Ergebnis gelangt. Mit viel Spaß an der Sache und aus viel Experimentierfreude wurde auch bei den Beteiligten am Ende des Workshops ein cooler Vj-mix!

Ablauf des Workshops:

  • Einführung in den Arbeitsbereich „Vjing“ - Gesamtkunstwerk Vjing
  • Übungen aus der medienpädagogischen Arbeit mit Jugendlichen
  • Einführung in die Software
  • Praktische Arbeit – VJ-Filmsequenzen drehen und montieren
  • Präsentation der Ergebnisse
  • Didaktisch-methodischer Einsatz in Unterricht und Schule

21. November 2009

Ein Workshop für Lehrerinnen und Lehrer

Begleitprogramm zum 10. Int. Film Festival up-and-coming 2009

CinemaxX Hannover

 

Leitung

Angelika Overbeck und Hannes Heller, Medienpädagogen des wienXtra Medienzentrums