LEIBNIZ-Lipdub

Hannover, Juni 2013

Tosender Applaus bei der Premiere des LEIBNIZlipdubs am 26. Juni 2013 in der Leibnizschule Hannover.

Auf Initiative von up-and-coming und in Kooperation mit filmlehrer.de realisierten alle Schüler, Lehrer und das gesamte Schulpersonal der Leibnizschule Hannover ein so genanntes Lipdub, ein Video, das ohne Ton, mit nur einer Kamera in nur einem Durchlauf und ohne nachträglichen Schnitt produziert wird. Die Kamera übernahmen Marius Meiswinkel (Klasse 11) und Thomas Frost (Klasse 9), die für den Dreh bereits ein spezielles Steadycam-Training absolviert haben. Der Soundtrack für das Leibniz-Lipdub stammt von der Schülerband LATE AFTERNOON: Ihren Titel 'Down the Street' haben Paul Diers (voc), Micha! Mika (guit), Chabat Duygu (bass) und Raimund Völker (dr) exklusiv für das Projekt komponiert und eingespielt.

 Der Klick zum Film.



Der Projektverlauf

Am 24. und 25. Juni drehte sich in der Leibnizschule alles um ein außergewöhnliches Filmprojekt: Auf Initiative des Filmfestivals up-and-coming und des Kunstlehrers Burkhard Inhülsen, mit Unterstützung des Komponisten und Medienpädagogen George Speckert sowie in Kooperation mit filmlehrer.de realisierten alle Schüler, Lehrer und das Schulpersonal ein so genanntes Lipdub, ein Video, das ohne Ton, mit nur einer Kamera in nur einem Durchlauf und ohne nachträglichen Schnitt produziert wird. Die Kamera übernahmen Marius Meiswinkel (Jahrgang 11) und Thomas Frost (Jahrgang 9), die für den Dreh vorab ein spezielles Training mit einer Steadycam absolviert hatten, das ist ein Schwebestativ für verwacklungsarme Bilder. Der Soundtrack für das Leibniz-Lipdub stammt von der Schülerband LATE AFTERNOON: Ihren Titel 'Down the Street' haben Paul Diers (voc), Michał Mika (guit), Chabat Duygu (bass) und Raimund Völker (dr) exklusiv für das Projekt komponiert und eingespielt.

Eine ganze Schule – vom Fünftklässler bis zum Oberstufenschüler, vom Hausmeister bis zum Schulleiter – für ein gemeinsames Filmprojekt zu mobilisieren, aus diesem Leitmotiv heraus sei die Idee für das Leibniz-Lipdub entstanden, beschreibt Burkhard Inhülsen von up-and-coming. "Mit diesem Projekt wollen wir aufzeigen, wie praktische Filmbildung in der Schule ablaufen kann: fächerverbindend – fächerübergreifend", ergänzt Claudia Wenzel von filmlehrer.de. Auch Schulleiter Kurt Veith begreift die Produktion des Leibniz-Lipdubs als Chance: "Schüler und Lehrer können ihre Kreativität entfalten und gemeinsam einen tollen Beitrag zum Schulleben entwickeln", so Veith im Vorfeld der beiden Projekttage. Bereits in der Vorbereitungsphase habe sich gezeigt, dass der Einfallsreichtum von Schülern, Lehrern und Schulpersonal schier grenzenlos sei, so Veith weiter.

An einer von insgesamt 39 Stationen hatte jede Klasse am Drehtag eine Mini-Inszenierung vorbereitet, die von der vorbeifahrenden Kamera aufgenommen wurde. So entführt zum Beispiel die 5a zu Beginn der Kameraroute mit Artisten, Rollschuhfahrern, Masken und Konfetti ins 'Leibniz-Wunderland'. 25 Schüler der achten Klasse geben im abgedunkelten Physikraum ein 'Neon-Ballett' mit fluorezierenden Schläuchen zum Besten und während der Chor auf drei Etagen singt, flattern im Treppenhaus bunte Papierfahnen. Schulsekretärin Monika Otto fährt passend zur Musik in ihrem Oldtimer-Cabrio zusammen mit ihrer Kollegin Elke Kersten auf dem Schulhof vor und Hausmeister Lutz Becker bedient die Kamerabühne auf 5 m Höhe für die Schlussszene, in der alle beteiligten 900 Schüler und alle Lehrer der Band des Liedes ‚Down the street’ begeistert applaudieren.

Der von LATE AFTERNOON komponierte und im Tonstudio des Musikzentrums Hannover eingespielte Track 'Down the Street' wurde parallel zu den Bildern montiert.

„Die Zusammenarbeit mit den Schülern der Band war sehr professionell und mit der kompetenten  Betreuung durch das Musikzentrum entstand ein großartiges musikalisches Kunstwerk,“ so das Fazit von George Speckert, der Bild  und Ton montierte und Regie führte.

RTL, HAZ und das Fahrgastfernsehen der ÜSTRA berichteten positiv; in einer Flut von Rückmeldungen und Internetbeiträgen wird der Lipdub begeistert kommentiert. Viele ehemalige Schüler als auch Lehrer bewundern die lockere und fröhliche Atmosphäre und sind voller Anerkennung. Mehrere tausend Klicks belegen,wie oft der Film bisher angesehen wurde. Aus der Filmbranche kommen  Komplimente zur technischen Umsetzung.

Am 28. August 2013 wird das Lipdub-Projekt mit dem Preis ‚KulturKomet’ ausgezeichnet. Diese erstmalig gestiftete Auszeichnung für herausragende Schulprojekte wird von der TUI-Stiftung und der Stiftung Kulturregion Hannover durch eine Jury vergeben. Jurybegründung: „Ein einzigartiges,gut vorbereitetes Filmprojekt,für das die ganze Schule aktiv wird.Das kann zünden!“

Der Leibniz-Lipdub ist das Ergebnis einer großartigen kreativen Teamarbeit von Schülern, Lehrern und der Schulleitung sowie des A-Teams (A wie Anschub), das unter der Regie von Burkhard Inhülsen im September 2012 mit den Vorbereitungen startete. Dabei waren von Anfang an Steffi Lachmann, Matthias Sagaster, Ingrid Schultz  und  als außerschulische Unterstützer  neben George Speckert die Coacherinnen Katrin Hamann und Niki Lachmann, Claudia Wenzel sowie der Kameramann Martin Bargiel und Uwe Plasger vom Medienzentrum der Region Hannover, der die Schüler beim Training und Einsatz mit der Steadycam  professionell betreute. Für die Sound-Technik unter der Leitung von Matthias Jungnickel  sorgte u.a. Jannik  Voltmer (Jahrgang 9). Die Making-of Fotos machte unser Lehrer Knut Krafft.